Ornithologen sehen die Adlerwarte in Detmold-Berlebeck in Gefahr, sollten auf dem Kamm des Teutoburger Waldes 13 Windräder entstehen. Das Unternehmen Westfalenwind aus Paderborn plant den Windpark, und Waldbesitzer Stephan Prinz zur Lippe möchte die Flächen in Schlangen, Horn-Bad Meinberg und Detmold zur Verfügung stellen. Mit den Pachteinnahmen will er Einnahmeverluste kompensieren, nachdem Stürme und Borkenkäfer große Waldflächen zerstört haben. Die Windanlagen vom Typ Enercon 160, die Westfalenwind im Bereich der Gauseköte aufstellen möchte, werden die weltweit größten sein. Einschließlich Rotor kommen sie auf 246,60 Meter. Zum Vergleich: Das Hermannsdenkmal reckt sich
53,50 Meter in den Himmel.

Weiterlesen im Artikel des Westfalen-blatts

Gefährden Windräder Europas älteste Greifvogelwarte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner